Hand in Hand für unser Wild

von Freddy Lietz

Eine gute Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Jagd zahlt sich immer aus. Im Sinne des Wildes, der Landwirtschaft und natürlich unserer Flora und Fauna. So bekamen wir die Nachricht von unserem örtlichen Landwirt, dass die etwa 8 ha große Wiese mitten in unserem Waldrevier gemäht werden sollte.

Am Abend zuvor hieß es also... Wiese absuchen, Kitzrettung und sichern ! Mit Freunden und Bekannten (erfreulicherweise auch Nichtjäger) ging es in die große Wiesenfläche. Die Wiese wird auf Grund eines Naturschutzprogrammes erst ab Mitte Juni gemäht. Es ist aber dennoch nicht selbstverständlich, dass dann bereits alle Kitze schon laufen können. Die Wiese stand zum Teil etwa brusthoch und wir gingen akribisch durch die Fläche. Es waren jede Menge Wechsel, Fährten und Lager zu sehen. Auf Grund der hohen Temperaturen war jedoch anzunehmen, dass kein Wild in der heißen offen liegenden Wiese lag. Denn wir hatten um 19 Uhr noch etwa 28 Grad.

So sollte es dann auch sein. Zusätzlich steckten wir die Wiese mit Plastikfähnchen ab, um die Scheuchwirkung bis zum nächsten Morgen zu halten. Nach dem Absuchen der Fläche gabs dann noch ein Kaltgetränk am Wegekreuz und die Arbeit war erledigt. Am Folgetag ist alles gut verlaufen, die Wiese konnte ohne Reh-Opfer gemäht werden. Für den Landwirt entspannt und für uns eine gute Tat. Auch das ist Jagd und spiegelt nur einen winzigen Teil der Aufgaben wieder. Vielen Dank an alle fleißigen Helfer.

Waidmannsheil - Euer Freddy

Einen Kommentar verfassen

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden