Die Kornblume ( Centaurea cyanus ) - Kurz und Kompakt

von Freddy Lietz

Die Kornblume ( Centaurea cyanus ) - kurz und kompakt

Viele von euch haben sie bestimmt schon mal gesehen. Das strahlende Violett – Blau in einem Gerstenfeld oder am Wegesrand zieht quasi die Blicke auf sich - Die Kornblume ( Centaurea cyanus )

In der Landwirtschaft gilt sie als Unkraut zwischen dem Getreide und wurde erfolgreich bekämpft, sodass sie heute unter Naturschutz steht.

In der Regel erreicht sie eine Höhe von 60-80 cm ( je nach Druck ) und hat ihre Hauptblütezeit im Juni–September. Besonders beeindruckend lassen sich Bilder in Kombination mit Gerstenfelder machen. Das starke Blau der Blüte sticht quasi direkt ins Auge. Die Blüten fluoreszieren bei der Sonneneinstrahlung und locken von weitem die Insekten an.

Der gewöhnliche Standort der Kornblume ist hauptsächlich an und in Getreidefeldern, Brachäckern und Brachland. Sie ist einjährig.

Die Blätter der Kornblume ändern ihr Aussehen vom Boden bis zur Spitze der Pflanze. Die bodennahen Blätter sind größer als die an der Pflanzenspitze. Im oberen Bereich sind die Blätter meist sehr schmal und lanzettlich.

Als Heilpflanze spielt die Pflanze bei uns kaum eine Rolle. Im Mittelalter wurde sie für schlecht heilende Wunden, Fieber und giftige Insektenbisse durch Spinnen oder Skorpione verwendet. Des Weiteren für Blasenbeschwerden, Verdauungsstörungen, Gallenbeschwerden und Nervosität. 

Übrigens - Sie eignet sich auch als tolle Deko für Wildkräutersalate.

Heut zu Tage ist die Kornblume häufig in Kombination mit anderen Wildblumenmischungen als Samen im Handel erhältlich. Im klassischen Gartenbau gibt es eine Vielzahl an hochgezüchteten Formen und Varianten. 

Einen Kommentar verfassen

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden